Stahl im Automobilbau der Zukunft

Werkstoff für selbstfahrende E-Autos

Jedes vierte Auto aus deutscher Produktion fährt mit Stahl der GMH Gruppe. Stahl wird auch im Automobilbau der Zukunft wichtig sein: zum Beispiel als besonders leichter Werkstoff mit hoher Festigkeit im Leichtbau, bei E-Autos und selbstfahrenden Fahrzeugen.

Die Elektrifizierung kommt, und zwar immer stärker. Sinkende Preise bei Batterien kurbeln die wachsende Nachfrage nach Elektroautos an. Selbstfahrende Autos entwickeln sich ebenfalls weiter, auch wenn vom Modell mit Einparkhilfe zum vollständig selbstlenkenden Hybridfahrzeug noch ein paar Jahre vergehen dürften. Einer, der bei dieser Entwicklung dabei ist, z. B. in Karosserie und Bauteilen: hochfester, leichter Stahl der GMH Gruppe.

Vorteile von Stahl im automobilen Leichtbau:

  • Ökonomisch sinnvoll: Hochfester Stahl reduziert das Gesamtgewicht von Fahrzeugen und damit deren CO₂-Emissionen
  • Massive Leichtbaulösungen aus leistungsstarkem Stahl sind kostengünstig und konkurrenzfähig
  • Beispiel Stahlschmiedekolben: höherer Wirkungsgrad durch kompaktere Bauweise, höhere Festigkeit, bessere Wärmebeständigkeit und geringes Gewicht

Werkstoff Stahl – für die Anforderungen von morgen

Neben anderen Materialien wird Stahl aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften von besonderer Bedeutung für die Automobilindustrie bleiben. Ob Entwicklung oder Herstellung, Bauteil oder Stahlsorte, Stahl ist für die vielfältigen Erfordernisse der Zukunft wie gemacht. Wo die Anforderungen im Automobilbau hoch sind, in Akkus und Elektromotoren, bleiben Lösungen aus Stahl relevant. 

Bei E-Autos und selbstfahrenden Fahrzeugen führt langfristig kein Weg an Stahl vorbei. Leichtbaubleche für Karosserien zum Beispiel sind solche neuen Einsatzbereiche für die höchstfesten Stähle. Auch der Einsatz von „grünem“, ultrahochfestem Stahl, ergänzend oder alternativ zu Komponenten aus Kunststoff (Armaturenbrett oder Sitzpolster), bewegt die Stahlindustrie. 

2 2

von 5 Level haben selbstfahrende Autos schon erreicht. Das heißt, sie kommen im Stau alleine zurecht und können selbstständig einparken.

Automobilbau: in 5 Leveln zum selbstfahrenden Auto

Den Weg zum selbstfahrenden Auto teilen Experten in 5 Level ein. Während die meisten Autos Level 1 (Automatische Techniken wie Tempomat etc.) erreichen, sind erst wenige auf Level 2. Diese Fahrzeuge beherrschen Eigenschaften wie selbstständiges Einparken, Abstand- oder Spurhalten. Level 3 ist derzeit in der Testphase: Fahrzeuge auf diesem Niveau können selbst ausweichen oder überholen. Level 4 (Das Fahrzeug fährt grundsätzlich allein) und Level 5 (Das Fahrzeug fährt ganz ohne Fahrer) werden wohl erst in einigen Jahren erreicht. 

Fragen zu unseren Technologien? Jetzt GMH Kompetenzcenter kontaktieren.

Vielen Dank!

Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Bitte versuchen Sie es später erneut.

* = Pflichtfeld

Ansprechpartner

GMH Kompetenzcenter