Leichtbau: Antrieb für morgen

Hybridfahrzeuge, die Gewicht und CO2 sparen

Leichtbau mit Stahl macht Fahrzeuge zukunftsfähig: Sie sparen nicht nur Gewicht und Kraftstoff ein, sondern der Umwelt jede Menge schädliche Emissionen. Das zeigen auch die Ergebnisse der „Initiative Massiver Leichtbau“, an der die Georgsmarienhütte GmbH beteiligt war.

Leicht und trotzdem höchst sicher, stabil und dauerhaft – der Antrieb für das Auto der Zukunft kommt um hochfesten Stahl nicht herum. Nicht nur wegen der vielseitigen Vorzüge des bewährten Werkstoffs. Auch wegen seiner 100%igen Wiederverwendbarkeit und seines großen Leichtbaupotenzials für die Automobilindustrie. 

39 Firmen der Stahlherstellung und Massivumformung aus Europa, Japan und den USA haben dazu nun in einer beispiellosen Kooperation weitere Möglichkeiten zur Gewichtsreduzierung bei einem Fahrzeug mit Hybridantrieb erforscht. Das Ergebnis spricht für sich: Im Leichtbau könnte ein Hybridfahrzeug allein bei Fahrwerk, Getriebe und Elektronik insgesamt 93 kg einsparen.

Leichtbau-Beispiel Hybridfahrzeug:

  • Entwicklung von 733 Leichtbau-Ideen 
  • Einsparung von insgesamt 93 kg 
  • Gewichtsreduktion bei Fahrwerk, Antriebsstrang, Getriebe, Elektronikteile 
  • Insgesamt leichteres Fahrzeug spart Energie und CO2

Leichte Erfolge, harte Nüsse

Über 4.000 Fahrzeug-Bauteile haben die 80 Experten genauestens untersucht, denn neben effizienten Lösungen beim Hybrid-Pkw wurden auch Technologie-Ideen zur Mobilität mit konventionellen Lkw entwickelt. Dabei kamen die Spezialisten beim stofflichen und konventionellen Leichtbau, beim Fertigungs- und Konzeptleichtbau im Bereich Hybridantrieb auf über 100 Ideen, die als leicht umsetzbar eingestuft wurden. 

Wenngleich es noch einiger Energie bedarf, um die mehreren Hundert „harten Nüsse“ beim Thema Hybridfahrzeug-Leichtbau zu knacken, so zeigen die Vorschläge doch, welche wegweisenden Möglichkeiten entlang der kompletten Lieferkette stecken, sei es in der Stahlherstellung, Massivumformung oder Komponentenherstellung.

733 733

Ideen für neuen Antrieb

Von Pleueln über Kurbel-Rotor- und Antriebswellen, Zahnräder und Differenziale bis zu Radnaben.

Fragen zu unseren Technologien? Jetzt GMH Kompetenzcenter kontaktieren.

Vielen Dank!

Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Bitte versuchen Sie es später erneut.

Ansprechpartner

Marcus Wolf

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Georgsmarienhütte GmbH