Die einen nennen es Nachhaltigkeit

Wir nennen es Vordenken

Nachhaltigkeit ist eine zentrale Botschaft und Haltung in unserer Gruppe. Alle Unternehmen der GMH Gruppe sind daher gemäß DIN ISO 14001 umwelttechnisch auditiert und zertifiziert. Denn wir wissen: Ökonomie und Ökologie bedingen einander – nur wirtschaftlicher Erfolg ermöglicht Verbesserungen im Umweltschutz. Und umgekehrt.

Stahl hat eine einzigartige Eigenschaft: Es ist ein Werkstoff, der verlustfrei und ohne Qualitätsverlust zu 100 Prozent immer wieder recycelt werden kann. Jedes Mal, wenn Stahl einer neuen Verwendung zugeführt wird, verbessert sich seine Umweltbilanz. Denn das Recycling von Stahl verbraucht weniger Energie und produziert viel weniger CO2 als die ursprüngliche Produktion.

Recycling-Weltmeister Stahl

Allein die deutsche Stahlindustrie setzt jährlich mehr als 20 Millionen Tonnen Stahl- und Eisenschrott ein, um daraus neue Produkte herzustellen. Ein effektives Rohstoff-Recycling in einem in einem kontinuierlichen Kreislauf aus Produktion, Verwendung, Aufbereitung und Wiederverwertung.

Stahl ist aber auch deshalb umweltfreundlich, weil er die Herstellung schadstoffarmer Produkte und Verfahren ermöglicht: Aus der Zusammenarbeit mit Automobilisten, Kolbenbauern und Systemlieferanten ist z. B. ein Stahlkolben für Diesel-PKW entstanden, der weit effizienter ist als der bisher eingesetzte: Kraftstoffverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß werden deutlich gesenkt. Solche und viele andere intelligente sowie markttaugliche Ideen füllen unsere „Innovations-Pipeline“ – auch in der Zukunft.

Energieeffizienz weiterentwickeln

Bei der Planung und Konstruktion neuer Kraftwerke leisten die Stähle der GMH Gruppe ebenso einen wesentlichen Beitrag, die Energieeffizienz deutlich weiterzuentwickeln. Insbesondere der Werkstoff CB2 rückt hier international immer stärker in den Fokus. CB2 enthält Kobalt und Bor und besitzt bei hohen Temperaturen eine höhere Festigkeit. Auch beim Bau von Windenergieanlagen spielt Stahl eine wichtige Rolle – denn Windräder bestehen zu fast 80 Prozent aus Stahl.

Das Klimaschutzunternehmen

In Sachen Umweltbilanz ist die GMH Gruppe Vorreiter – und die Georgsmarienhütte das weltweit erste Stahlwerk weltweit, das zum Klimaschutzunternehmen ernannt wurde. Damit gehört es zu den insgesamt 29 Unternehmen aus ganz Deutschland, die in den letzten fünf Jahren eine solche Ehrung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie den Deutschen Industrie- und Handelskammertag e. V. erhielten.