Die GMH Gruppe zur Corona-Pandemie

Die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie treffen auch die Unternehmen der GMH Gruppe.

Dabei gilt: Die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben wie auch der Menschen in unserem Umfeld hat allerhöchste Priorität, diese zu schützen ist unsere Aufgabe.

03.08.2020

Zugleich ist es unser Ziel, die Produktion solange als möglich fortzuführen. Daher hat sich die GMH Gruppe schon frühzeitig mit den möglichen Auswirkungen des Corona-Virus beschäftigt. Zum jetzigen Zeitpunkt können aber auch wir die möglichen Folgen noch nicht absehen. Aktuell bereiten wir uns auf denkbare Szenarien vor und wappnen uns für mögliche Verdachts- bzw. Erkrankungsfälle in der Belegschaft und den Umgang damit. Dabei orientieren wir uns an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Über Informationsblätter werden die Mitarbeiter für die notwendigen Hygienemaßnahmen sensibilisiert. Dies sind beispielsweise gründliches Händewaschen, kein Händedruck, richtiges Husten und Niesen, regelmäßiges Lüften und Abstand halten zu anderen Personen. Zudem gibt es Verhaltensregeln insbesondere im Umgang mit externen Besuchern. So werden geplante Besuche vertagt und Termine nach Möglichkeit via Telefon oder Videokonferenz durchgeführt. Auf Dienstreisen wird entsprechend der Vorgaben der Behörden nahezu gänzlich verzichtet. Meetings dürfen nur – wenn nicht anders möglich – unter der Berücksichtigung von Hygienemaßnahmen stattfinden. Für alle internen, größeren und nicht produktionsrelevanten Meetings, aber auch für Kontakte zu Kunden/Lieferanten werden Kommunikationswege genutzt, die den persönlichen Kontakt so weit wie möglich reduzieren. Sofern es die Arbeit zulässt, haben wir die Tätigkeiten auf Homeoffice umgestellt. Alle Werksführungen sind bis auf weiteres abgesagt, die Kantinen sind geschlossen.

Beschaffungsrisiken durch Unterbrechung der Versorgungsketten vermindern wir durch Bevorratung von Vormaterial und anderen Ausgangsstoffen. Bei den für uns notwenigen Einsatzmaterialien – insbesondere aus den Risikogebieten – hat das Unternehmen Sicherheitsbestände aufgebaut. Das Risiko der Verknappung von Transportmitteln durch Grenzschließungen und Verkehrseinschränkungen wird intensiv von uns beobachtet und analysiert. Aktuell setzen wir auf die Zusage der Politik, den freien Warenverkehr sicherzustellen. Derzeit können wir Produktion und Lieferungen aufrechterhalten.

Welche Folgen der Rückgang in der Wirtschaft für uns haben wird, ist noch nicht abzusehen. Über aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen für die GMH Gruppe halten wir Sie an dieser Stelle informiert. Für Detailanfragen wenden Sie sich bitte an Ihre bekannten Ansprechpartner in unseren Unternehmen.

Glückauf und bleiben Sie gesund!