Hohe Leistungsfähigkeit – mit Leichtigkeit

Neuer Werkstoff 46MnVS5 zur Gewichtsoptimierung

Mit gezielten Innovationen unterstützt die GMH Gruppe ihre Kunden aus der Automobilindustrie. Der Leichtbaustahl 46MnVS5 führt etwa bei einem Pleuel zu einer Gewichtseinsparung von rund 10 Prozent.

Höherfest, gute Verarbeitbarkeit, lange Lebensdauer und problemlose Lieferbarkeit. Mit diesen Argumenten präsentiert sich der Werkstoff 46MnVS5 als idealer Kandidat für Crack-Pleuel höherer Leistungsklassen.

Intensive Entwicklungsarbeit

Die Ausgangssituation:Mitte der 1990er Jahre wurde der Stahl C70S6 für das erste crackbare Stahlpleuel eingeführt. Aufgrund des hohen Kohlenstoffgehaltes besteht dieser Werkstoff aus einem überwiegend perlitischen Gefüge. Der von GMH entwickelte Stahl 46MnVS5 zeigt eine deutlich andere Gefügestruktur. Durch den niedrigeren Kohlenstoffgehalt liegt ein im Wesentlichen perlitisches Gefüge mit gegenüber C70S6 erhöhtem Ferritanteil vor. Bei diesem Stahl erfolgt die Festigkeitssteigerung über einen erhöhten Mangananteil und die Auswahl geeigneter Legierungselemente durch Ausscheidungshärtung. 

Gewichtseinsparungen von 10 Prozent

Dank 46MnVS5 ist eine Gewichtsoptimierung mit höherfesten AFP-Stählen möglich. Bei einem Pkw-Pleuel kann beispielsweise der Schaftquerschnitt von 119 mm2 (wie beim bisherigen Werkstoff C70S6) auf 92 mm2 bei 46MnVS5 reduziert werden. Das hat eine Gewichtseinsparung bei diesem Bauteil von rund 28 Gramm zur Folge, also ca. 10 Prozent – Welten im Automobilbau.

Nutzung von Synergieeffekten

Die Entwicklung zur Serienreife hat nur fünf Jahre gedauert. Das liegt zum einen an einer intelligenten Ressourcen-Vernetzung, zum anderen an der hervorragenden Unterstützung unserer Partner, darunter ein Tier-1-Zulieferer und ein OEM. Aufgrund dieser hochkarätigen Expertise hat 46MnVS5 beste Voraussetzungen, um der Automobilentwicklung neue, entscheidende Impulse zu geben.

Und zwar mit Leichtigkeit.

Unternehmen

Logo Georgsmarienhuette

Georgsmarienhütte GmbH

BU Stahlerzeugung

Zum Unternehmensprofil